Keine arglose Verwendung von Gemälden in Museen

Keine arglose Verwendung von Gemälden in Museen

Manch einer glaubt, dass Gemälde in Museen fotografiert und die Aufnahmen weiterverwendet werden dürfen. Doch das ist ein Irrglaube; es besteht sogar ein Unterlassungsanspruch.

Auch Fotografien von gemeinfreien Gemälden in einem Museum fallen in den Anwendungsbereich des § 72 UrhG, womit auch die unerlaubte Verbreitung solcher Bilder durch Dritte eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Sofern in dem Besichtigungsvertrag mittels Allgemeiner Geschäftsbedingungen eines Museums zudem ein Fotografierverbot enthalten ist und von einem Museumsbesucher sowohl unerlaubt Fotografien der Gemälde angefertigt, als auch im Anschluss im Internet veröffentlicht werden, kann der Betreiber des Museums auch hier Unterlassung der öffentlichen Zugänglichmachung verlangen. (BGH vom 20.12.2018, Az.: I ZR 104/17)

Kommentieren